Zum Inhalt
Einblicke > Medien

OnDemand Online, TV Everywhere und was das für die Publikumsmessung bedeutet

3 Minuten lesen | September 2009

Sara Erichson, Präsidentin, Medienkundendienste Nordamerika

Wenn es darum geht, Fernsehprogramme online verfügbar zu machen, testen viele Unternehmen die Akzeptanz verschiedener Geschäftsmodelle durch die Verbraucher und die jeweils erforderliche Technologie. In den letzten Monaten haben wir von Initiativen wie "OnDemand Online" und "TV Everywhere" von Comcast bzw. Time Warner Cable gehört. Ziel ist es, authentifizierten Kabelabonnenten Fernsehsendungen kostenlos online zur Verfügung zu stellen, und zwar in dem Format, in dem die Sendungen ursprünglich im Fernsehen ausgestrahlt wurden - das gleiche Programm, die gleiche nationale Werbung. Diese Initiativen werden von den Kabelnetzbetreibern und Sendern sehr unterstützt.

OnDemand Online, TV Everywhere und ähnliche Angebote könnten die beste Möglichkeit für Anbieter von Videoinhalten sein, Fernsehprogramme online zu monetarisieren. Wichtig ist, dass diese Initiativen sehr gut mit dem Nielsen-Fernsehratensystem kompatibel sind, d. h. die Online-Zuschauer, die diese Programme sehen, könnten in die Nielsen-Fernsehratings einbezogen werden.

Bei Nielsen sind OnDemand Online und TV Everywhere Beispiele für das, was wir als "erweiterten Bildschirm" bezeichnen - Initiativen, die den Computer als einen weiteren Bildschirm im Haus betrachten, auf dem ferngesehen wird. Wir arbeiten bereits daran, die Online-Fernsehnutzung zu erfassen und in die Bewertungen einzubeziehen. Das gilt auch für unsere nationalen C3-Quoten.

Wie können wir das erreichen? Das alles ist Teil unserer Initiative zur Messung der Mediennutzung an jedem Ort und zu jeder Zeit (A2/M2). Nielsen hat ein Internet-Software-Messgerät entwickelt, das die gleiche Technologie zur Messung der Online-Videonutzung verwendet wie das Nielsen Active/Passive (A/P) Meter für das Fernsehen. Wir haben dieses Internet-Software-Messgerät derzeit in 375 Haushalten in unserem nationalen People-Meter-Panel installiert, so dass wir die Messung der Internetnutzung neben der Fernsehnutzung auswerten können. In Anbetracht der Tatsache, dass Fernsehwerbung im Wert von mehr als 70 Milliarden Dollar auf der Grundlage von Nielsen-Ratings gekauft und verkauft wird, sind wir darauf bedacht, keine Maßnahmen zu ergreifen, die die Zuverlässigkeit der Kerndaten für die Fernsehreichweiten verwässern. Daher führen wir ein umfangreiches Evaluierungsprogramm durch, bevor wir die Messung von Fernsehen und Internet vollständig integrieren.

Die Ergebnisse unserer Evaluierung sind bisher sehr vielversprechend. Wir sind in der Lage, noch in diesem Jahr mit der Einführung des Internetzählers in allen People-Meter-Haushalten zu beginnen, mit einer vollständigen Installation im Jahr 2010 und einer vollständigen Implementierung Anfang 2011. In der Zwischenzeit werden wir die Gespräche mit all unseren Kunden über ihre Extended-Screen-Initiativen fortsetzen und mit MSOs und Programmierern zusammenarbeiten, um ihre Tests von OnDemand Online und TV Everywhere zu unterstützen. Wir werden auch unsere Arbeit an anderen plattformübergreifenden TV/Internet-Initiativen fortsetzen, wie dem TV/Internet Convergence Panel, unserer TV/Online-Datenfusion und unserer Messung von Online-Video durch VideoCensus. Darüber hinaus haben wir das Internet-Software-Meter in unserem Online-Panel mit über 230.000 Personen eingesetzt, um die Programmnutzung online weiter zu messen.

Obwohl niemand mit Sicherheit weiß, welche Geschäftsmodelle für Online-Videos sich als die erfolgreichsten herausstellen werden, wird Nielsen darauf vorbereitet sein, das Publikum zu messen, egal welche Modelle sich durchsetzen.