Zum Inhalt
Einblicke > Sport & Spiel

Bericht: Amerikaner wollen ernsthaft Gelegenheitsspiele spielen

2 Minuten lesen | September 2009

Solitaire kann genauso hartnäckig sein wie World of Warcraft. Die Nutzer von elektronischen Gelegenheitsspielen (Kartenspiele, Puzzles usw.) verbringen zwar weniger Zeit pro Spielsitzung als die Nutzer von Nicht-Gelegenheitsspielen (Rollenspiele, Shooter usw.), kehren aber mit gleicher Wahrscheinlichkeit auch nach Monaten zu diesen Spielen zurück. Ein neuer Bericht von The Nielsen Company, "Insights on Casual Games", untersuchte die Daten von mehr als 800 Gelegenheitsspielen (definiert als kostengünstig zu produzieren, einfach im Konzept, leicht zu erlernen und einfach zu spielen) für PCs.

"Casual Games sind sehr beliebt, vor allem in diesem wirtschaftlichen Umfeld, und sie haben ein breiteres Publikum als die typischen Hardcore-PC-Spiele", sagte Brad Raczka, Marketing-Analyst für die Games-Abteilung von Nielsen. "Casual Gaming zieht nicht nur traditionelle 'Gamer' wie Teenager und junge Erwachsene an, sondern auch Hauptwerbezielgruppen wie Mütter, die zu Hause bleiben, Rentner und jüngere Kinder."

Nach den Daten der ersten sechs Monate 2009 spielen durchschnittlich 41 Millionen Amerikaner Gelegenheitsspiele. Von den 20 beliebtesten Spielen, die Nielsen im Mai 2009 untersuchte, waren Kartenspiele, die von 88 Prozent der Gelegenheitsspieler gespielt wurden, mit Abstand am beliebtesten. Puzzlespiele lagen mit 9,5 Prozent weit abgeschlagen an zweiter Stelle.

Gelegenheitsspieler verbringen pro Sitzung weniger als die Hälfte der Zeit, die Nicht-Gelegenheitsspieler benötigen. Während Casual-Games-Sitzungen durchschnittlich 31 Minuten dauerten, waren es bei Non-Casual-Games mit 80 Minuten pro Sitzung mehr als doppelt so lange(World of Warcraft trug mit einer durchschnittlichen Spielzeit von fast 120 Minuten dazu bei, diesen Durchschnitt nach oben zu treiben).

Gelegenheitsspieler kommen zurück und wollen mehr

Über einen Zeitraum von sieben Monaten wurde festgestellt, dass die Wiederspielrate bei Gelegenheitsspielen gleich hoch oder höher ist als bei Nicht-Gelegenheitsspielen. So kehrten beispielsweise etwa 20 % der 47 Millionen Spieler, die Microsoft Solitaire mindestens einmal während des siebenmonatigen Zeitraums spielten, in jedem der sieben gemessenen Monate mindestens einmal zu diesem Spiel zurück. Im Vergleich dazu kehrten etwa 12 Prozent der 5 Millionen World of Warcraft-Spieler, die das Spiel in zwei oder mehr Monaten spielten, jeden Monat mindestens einmal zu diesem Spiel zurück.

Die Kosten haben keinen wesentlichen Einfluss darauf, ob die Spieler Monat für Monat zu den Spielen zurückkehren. Nielsen hat festgestellt, dass die Spieler, die das kostenlose Microsoft Solitaire spielen, ähnlich häufig wiederkommen wie die Spieler, die das kostenpflichtige Great Escapes Solitaire spielen.

Frauen stellen die Mehrheit der Gelegenheitsspieler (58 Prozent), eine deutliche Verschiebung gegenüber den nicht-gewerblichen Spielen, die eher eine Männerwelt sind. Männer machen ganze 75 Prozent der Spieler von nicht-gewerblichen Shooter-Spielen aus und 63 Prozent der Spieler von Rollenspielen. Die Spieler von nicht-alltäglichen Spielen haben auch tendenziell Computer mit viel mehr Speicherplatz, im Durchschnitt über 2 Gigabyte, verglichen mit den relativ bescheidenen 0,5 bis 1 Gigabyte der Gelegenheitsspieler.

Nielsens Einblicke in Casual Games herunterladen