Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Steigende Football-TV-Quoten: Das Erfolgsrezept der NFL

6 Minuten lesen | Januar 2011

Der letztjährige Super Bowl war das meistgesehene Fernsehprogramm in der Geschichte der USA. Mit 106,5 Millionen Zuschauern verdrängte das Spiel die lange Zeit führende letzte Folge von M*A*S*H (die 1983 105,5 Millionen Zuschauer hatte). Wird das diesjährige NFL-Meisterschaftsspiel diesen Rekord erneut brechen? Viele Faktoren, von der Wettbewerbsfähigkeit des Spiels bis hin zum Wetter, werden eine Rolle spielen, aber es steht außer Frage, dass Football als Ganzes im Fernsehen beliebter ist denn je.

Vor einem Jahrzehnt besiegten die Baltimore Ravens - mit einer von Rex Ryan trainierten Verteidigung - die New York Giants mit 34:7. Super Bowl XXXV wurde von 84,3 Millionen Zuschauern gesehen, fast 4 Millionen weniger als im Jahr zuvor. Auch wenn die Einschaltquoten immer noch hoch sind, ist der Stellenwert der NFL im nationalen Bewusstsein und im Fernsehen dank eines perfekten Sturms sozialer, medialer, kultureller und technologischer Entwicklungen sowie eines ziemlich ausgeklügelten Marketings noch größer geworden.

Nicht nur der Super Bowl zieht mehr Zuschauer an: Auch die Einschaltquoten der regulären Saison sind stark. In den letzten fünf Jahren sind die Einschaltquoten der NFL-Spiele um mehr als einen Prozentpunkt gestiegen (von 9,3 im Jahr 2006 auf 10,6 im Jahr 2010), was mehr als 3,5 Millionen zusätzlichen Zuschauern pro Spiel entspricht. Tatsächlich waren acht der zehn besten Primetime-Programme des gesamten Jahres Football-Spiele (und eines - Undercover Boss - wurde unmittelbar nach dem Super Bowl ausgestrahlt).

Top 10 TV-Sendungen - Einzelausstrahlung 2010
Rang Fernsehsendung Absender Datum Ausstrahlung Personen insgesamt Bewertung
1 Super Bowl XLIV CBS 2/7/10 36.5
2 Super Bowl XLIV Nach dem Spiel CBS 2/7/10 25.8
3 Super Bowl-Auftakt CBS 2/7/10 20.8
4 FOX NFC-Meisterschaft FOX 1/24/10 19.8
5 AFC-Meisterschaft auf CBS CBS 1/24/10 16.1
6 Oscars ABC 3/7/10 14.3
7 Undercover Boss CBS 2/7/10 13.2
8 FOX NFC Playoff-Sonne FOX 1/17/10 12.9
9 AFC Divisional Playoff-Sun CBS 1/17/10 12.2
10 FOX NFC Wildcard-Spiel FOX 1/10/10 11.8
Quelle: The Nielsen Company.

Woran liegt es, dass der Fußball die Fernsehzuschauer so sehr in seinen Bann zieht? Wie üblich gibt es nicht nur eine Antwort, aber hier sind einige Möglichkeiten.

Cross-Marketing

Während die meisten anderen Profisportarten auf zwei oder drei Sendern übertragen werden, ist die NFL auf fünf Sendern vertreten, darunter drei der vier großen Fernsehsender. Diese Allgegenwart hat den Effekt, dass ein plattformübergreifendes Werbemittel entsteht. Obwohl die Sender vordergründig für ihre eigenen bevorstehenden Spiele werben, werben sie in Wirklichkeit für Football im Allgemeinen, und der Durchschnittszuschauer wird während der Saison mit unzähligen Football-Werbeaktionen konfrontiert. Folglich ist der durchschnittliche Zuschauer praktisch garantiert mit Fußballmarketing und -werbung konfrontiert.

Mehr weibliche Fans

Mehr amerikanische Frauen sehen sich die NFL an als jede andere Mannschaftssportart, und zwar nicht nur den Super Bowl. In der regulären Saison hat die NFL die Major League Baseball und die National Basketball Association beim Anteil der weiblichen Zuschauer in den Schatten gestellt. In den letzten zehn Jahren hat die NFL mehrere Marketing- und Outreach-Programme ins Leben gerufen, darunter Coaching-Kliniken, Kleidung, die Frauen passt, und das Tragen der Farbe Rosa im Brustkrebsmonat. Außerdem ist Football ein gesellschaftliches Ereignis, bei dem die Zuschauer in Gruppen mit unterschiedlicher Geschlechterzusammensetzung zusammenkommen. Infolgedessen ist der Anteil der weiblichen Zuschauer von 32,6 % im Jahr 2006 auf 33,6 % im Jahr 2010 gestiegen.

Saison Bewertung der Haushalte Gesamtzuschauerzahl Zuschauer (000) Männliche Zuschauer (000) und % der Zuschauer Weibliche Zuschauer (000) und % der Zuschauer
2006 9.3 14,430 100.00% 9,732 67.44% 4,697 32.55%
2010 10.6 17,867 100.00% 11,865 66.41% 6,002 33.59%
Quelle: The Nielsen Company.

Größte Märkte haben erfolgreiche Saisons

Die NFL stützt sich seit jeher auf eine Mischung aus großen und kleinen Märkten, und dank einer strengen Gehaltsobergrenze und einer großzügigen Aufteilung der Einnahmen können Teams aus kleineren Märkten wie Green Bay oder Pittsburgh finanziell mit Chicago oder New York konkurrieren. Daher sind die Märkte und Regionen nicht wie in anderen Sportarten ständig im Nachteil. Im Jahr 2010 verzeichneten 24 von 32 NFL-Lokalmärkten höhere Einschaltquoten in der regulären Saison, wobei New Orleans die höchste Einschaltquote (43,9, plus 6 %) und St. Louis den höchsten prozentualen Zuwachs (plus 66 %) verzeichneten.

Dennoch hatten in diesem Jahr einige der größten Märkte die erfolgreichsten Teams, und die Einschaltquoten ihrer lokalen Spiele der regulären Saison verzeichneten solide Zuwächse, die zu höheren nationalen Einschaltquoten beitrugen, wenn diese Teams in nationalen Sendungen auftraten.

Größte NFL-Märkte
Markt 2010 Lokales Rating Jährliche Bewertung % Veränderung
New York (Giganten) 14.7 18%
Boston 30.9 16%
Chicago 27.6 15%
New York (Jets) 12.7 10%
Philidelphia 28.3 5%
Quelle: The Nielsen Company.

QBs sind Stars geworden, auf und neben dem Spielfeld

Im Jahr 2001 führte Trent Dilfer die Ravens zur Meisterschaft und vermittelte den Eindruck, dass ein Team auch ohne einen herausragenden Quarterback eine Super Bowl gewinnen kann. Die meisten NFL-Teams sind heute der Meinung, dass der Quarterback das wichtigste Rädchen ist, sowohl auf als auch neben dem Spielfeld. Die Cowboys zum Beispiel verloren ihren Quarterback Tony Romo durch eine Verletzung und mussten mit ansehen, wie ihre Saison und ihre Quoten in den Keller gingen.

In den letzten Jahren hat die NFL versucht, ihre Stars zu schützen, indem sie Regeln eingeführt hat, die sicherstellen, dass der Quarterback nicht tief angegriffen, am Kopf getroffen oder nach dem Anpfiff getroffen wird. Und zum großen Teil waren die Quarterbacks in diesem Jahr gesund und in der Lage, als Aushängeschilder für ihre Teams zu fungieren.

Das Interesse an Quarterbacks geht über das Stadion hinaus: Sie machen auch abseits des Spielfelds von sich reden. Viele von ihnen sind mit Supermodels, Schauspielerinnen und Sängerinnen liiert und sorgen für Schlagzeilen in Promi-Magazinen und anderen nicht-traditionellen Medien. Andere haben aus weniger positiven Gründen für Aufsehen gesorgt.

Angeführt werden die Teams der Super Bowl XLV von Aaron Rodgers von den Packers und Ben Roethlisberger von den Steelers. Rodgers ist ein aufstrebender Star, während Roethlisberger, der bereits zwei Super Bowl-Ringe gewonnen hat, unter den Vorwürfen sexueller Übergriffe gegen ihn zu leiden hatte.

Diese Wahrnehmungen von Rodgers und Roethlisberger werden durch ihre N-Scores bestätigt. Gemeinsam mit E-Poll hat Nielsen eine Methode zur Messung des Werbepotenzials von mehr als 1.000 Sportlern und Sportpersönlichkeiten entwickelt. Weder Rodgers noch Roethlisberger haben N-Scores, die an die der bekanntesten und beliebtesten Quarterbacks heranreichen:

QB N-Scores
Peyton Manning 262
Brett Favre 196
Tom Brady 131
Aaron Rodgers 39
Ben Roethlisberger 24
Quelle: The Nielsen Company

Die Trendlinien veranschaulichen außerdem die Entwicklung der N-Score-Werte von Rodgers und Roethlisberger:

rodgers

roethlisberger

Im Jahr 2010 brach Football immer wieder Einschaltquotenrekorde und zeigte, dass es auch in einem fragmentierten Medienumfeld möglich ist, mit Programmen, die Zuschauer in allen demografischen Gruppen anziehen, hohe Einschaltquoten zu erzielen. Nielsen kann nicht vorhersagen, ob der diesjährige Super Bowl das größte TV-Publikum der Geschichte haben wird, aber es ist so gut wie sicher, dass er das meistgesehene Programm des Jahres 2011 sein wird.

Weitere Informationen über die Zuschauerzahlen beim Super Bowl finden Sie in der folgenden Tabelle:

Super Bowl-Zuschauer, 1966-2009
Super Bowl Saison Datum Netzwerk Bewertung Avg. Anzahl der Wohnungen (000) Avg. Anzahl der Personen 2+ (000)
XLIV 2009 7. Februar 2010* CBS 45 51,728 106,476
XLIII 2008 1. Februar 2009* NBC 42 48,139 98,732
XLII 2007 3. Februar 2008* FOX 43.1 48,665 97,448
XLI 2006 Feb 4 2007 * CBS 42.6 47,505 93,184
XL 2005 Feb 5 2006 * ABC 41.6 45,867 90,745
XXXIX 2004 6. Februar 2005 FOX 41.1 45,081 86,072
XXXVIII 2003 1. Februar 2004 CBS 41.4 44,908 89,795
XXXVII 2002 26. Januar 2003 ABC 40.7 43,433 88,637
XXXVI 2001 3. Februar 2002 FOX 40.4 42,664 86,801
XXXV 2000 28. Januar 2001 CBS 40.4 41,270 84,335
XXXIV 1999 30. Januar 2000 ABC 43.3 43,618 88,465
XXXIII 1998 31. Januar 1999 FOX 40.2 39,992 83,720
XXXII 1997 25. Januar 1998 NBC 44.5 43,630 90,000
XXXI 1996 26. Januar 1997 FOX 43.3 42,000 87,870
XXX 1995 28. Januar 1996 NBC 46 44,145 94,080
XXIX 1994 29. Januar 1995 ABC 41.3 39,400 83,420
XXVIII 1993 30. Januar 1994 NBC 45.5 42,860 90,000
XXVII 1992 31. Januar 1993 NBC 45.1 41,990 90,990
XXVI. 1991 26. Januar 1992 CBS 40.3 37,120 79,590
XXV 1990 27. Januar 1991 ABC 41.9 39,010 79,510
XXIV 1989 28. Januar 1990 CBS 39 35,920 73,852
XXIII 1988 22. Januar 1989 NBC 43.5 39,320 81,590
XXII 1987 31. Januar 1988 ABC 41.9 37,120 80,140
XXI 1986 25. Januar 1987 CBS 45.8 40,030 87,190
XX 1985 26. Januar 1986 NBC 48.3 41,490 92,570
XIX 1984 20. Januar 1985 ABC 46.4 39,390 85,530
XVIII 1983 22. Januar 1984 CBS 46.4 38,880 77,620
XVII 1982 30. Januar 1983 NBC 48.6 40,480 81,770
XVI. 1981 24. Januar 1982 CBS 49.1 40,020 85,240
XV 1980 25. Januar 1981 NBC 44.4 34,540 68,290
XIV 1979 20. Januar 1980 CBS 46.3 35,330 76,240
XIII 1978 21. Januar 1979 NBC 47.1 35,090 74,740
XII 1977 15. Januar 1978 CBS 47.2 34,410 78,940
XI 1976 Jan 09 1977 NBC 44.4 31,610 62,050
X 1975 18. Januar 1976 CBS 42.3 29,440 57,710
IX 1974 12. Januar 1975 NBC 42.4 29,040 56,050
VIII 1973 13. Januar 1974 CBS 41.6 27,540 51,700
VII. 1972 14. Januar 1973 NBC 42.7 27,670 53,320
VI 1971 16. Januar 1972 CBS 44.2 27,450 56,640
V 1970 17. Januar 1971 NBC 39.9 23,980 46,040
IV 1969 11. Januar 1970 CBS 39.4 23,050 44,270
III 1968 12. Januar 1969 NBC 36 20,520 41,660
II 1967 14. Januar 1968 CBS 36.8 20,610 39,120
I 1966 15. Januar 1967 CBS 22.6 12,410 26,750
Quelle: The Nielsen Company.