Zum Inhalt
Einblicke > Digital & Technologie

Soziale Medien nutzen, um die richtigen Fragen zu stellen

2 Minuten lesen | September 2011

Die jahrzehntelange Verbesserung der Effizienz und des Managements der Lieferkette hat den Unternehmen weltweit unbestreitbare Vorteile gebracht. Lieferkettenmanagement ist heute die Regel, nicht das Unterscheidungsmerkmal. In der heutigen Nachfragewirtschaft ist die Nutzung ungenutzter Nachfragereserven entscheidend für den Wettbewerbsvorteil. "Außerdem lässt die Lieferkette einen wichtigen Teil aus: den Kunden", sagte Brad Little von NM Incite auf der Consumer 360 Conference von Nielsen in Frankfurt. "In der heutigen Nachfragewirtschaft müssen die Unternehmen näher an den Kunden heranrücken", betonte er.

Innovation in Bezug auf die Wünsche der Verbraucher ist von entscheidender Bedeutung, aber um diese zu erkennen, muss man ihnen zuhören. Die explosionsartige Zunahme von Informationen in den sozialen Medien bietet eine riesige Chance, den Kunden zuzuhören und mit ihnen in Kontakt zu treten, um Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, die auf eine unerfüllte Nachfrage eingehen.

Soziale Medien sind die am schnellsten wachsenden Medien der Geschichte. Heute sind mehr als drei von fünf Internetnutzern in sozialen Medien aktiv, und die Nutzung nimmt täglich zu. Untersuchungen von NM Incite haben ergeben, dass in einem Viertel der Diskussionen in sozialen Medien und im Internet ein Produkt, eine Dienstleistung oder eine Marke erwähnt wird. Und dieser positive Buzz kann zu zusätzlichen Verkäufen führen.

Die Möglichkeit, über soziale Medien mit den Verbrauchern in Kontakt zu treten und ihnen zuzuhören, liegt auf der Hand, und immer mehr Marken halten dies für unverzichtbar und nicht für optional. "Die breite Palette an Möglichkeiten, die die sozialen Medien bieten, schafft jedoch aus vielen Gründen Unsicherheit", sagt Brad Little. "Wie engagieren wir uns auf die richtige Weise? Wie messen wir den Einfluss bezahlter Medien im Vergleich zu verdienten Medien? Wie setzen wir das, was wir aus den sozialen Medien gelernt haben, in unserer Organisation um?" Es gibt zwar viele Beispiele für Erfolge und Misserfolge im Bereich der sozialen Medien, aber mit den richtigen Tools, Messgrößen und einer geeigneten Strategie können Marken die Erkenntnisse aus den sozialen Medien für Wettbewerbsvorteile nutzen und eine erfolgreiche Nachfrage aufbauen.

Eine Erfolgsgeschichte zeigt, wie soziale Medien genutzt wurden, um eine Kampagne für Babywindeln umzugestalten, die durch die Kombination von Zuhör- und Befragungsforschung bessere Ergebnisse erzielte. Die traditionellen Umfrageergebnisse zeigten, dass die Mehrheit der Verbraucher "umweltfreundlich" als wichtigstes Produktattribut ansah. In authentischen Online-Gesprächen gaben die Verbraucher jedoch an, dass "Bio" und "Vermeidung von Windelausschlag" die wichtigsten Produkteigenschaften sind. Die Analyse der sozialen Medien ergab ein genaueres Bild der Verbraucherstimmung bezüglich der Produktwünsche. Dies führte zu einem neuen Kampagnenthema mit dem Schwerpunkt "Fürsorge", das phänomenale Ergebnisse für die Marke brachte.

umfrage-feedback

Um in diesem neuen Geschäftsmodell zu gewinnen, muss ein Unternehmen aufhören, die Lieferkette zu optimieren, und zu einem Informationsmodell übergehen, das sich an den sich schnell ändernden Anforderungen und Bedürfnissen der profitabelsten Verbrauchergruppen orientiert. Es bedeutet ein Ende des ständigen Anpreisens von Produkten durch einseitige Werbung und den Übergang zu einem neuen Modell, bei dem der Mehrwert für den Kunden, transparente zweiseitige Feedbackschleifen und Gesprächskompetenz im Mittelpunkt stehen.