Zum Inhalt
Einblicke > Sport & Spiel

Dreh auf: Musikfans könnten jährlich bis zu 2,6 Milliarden Dollar mehr ausgeben

3 Minuten lesen | März 2013

Musik ist die universelle Sprache, die Fans fließend sprechen. Eine aktuelle Nielsen-Studie hat ergeben, dass 40 Prozent der US-Konsumenten - die als Fans eingestuft werden - für 75 Prozent der Musikausgaben verantwortlich sind. Diese Fans, die jedes Jahr zwischen 20 und 26 Milliarden Dollar für Musik ausgeben, könnten zusätzlich 450 Millionen bis 2,6 Milliarden Dollar pro Jahr ausgeben, wenn sie die Möglichkeit hätten, hinter die Kulissen der Künstler zu blicken und exklusive Inhalte zu erhalten. Die Ergebnisse der Studie, die auf dem diesjährigen South by Southwest (SXSW)-Festival in Austin, Texas, vorgestellt wurden, zeigen, dass das hohe Ausgabenniveau einer relativ kleinen Gruppe von Musikkonsumenten den Anteil an den gesamten Musikausgaben dominiert. Diese kaufkräftigen Kunden haben angedeutet, dass sie im Großen und Ganzen bereit wären, noch mehr für exklusive Extras zu zahlen, z. B. Updates im Studio, Echtzeit-E-Mails, Vorbestellungen, limitierte Auflagen, signierte Exemplare, Vinylplatten und vom Künstler handgeschriebene Textblätter.

Da verschiedene Fans jedoch unterschiedliche Vorlieben haben, hat Nielsen die Musikfans genauer unter die Lupe genommen und das unterschiedliche Ausgabeverhalten der einzelnen Segmente analysiert.

Datei

Aficionado-Fans

Aficionado-Fans sind die besten Musikkenner. Sie lieben Musik aus einer Vielzahl von Genres und Epochen. Sie neigen dazu, Indie-Musik zu mögen, und sie hören und entdecken ständig etwas Neues. Dieses Segment ist bereit, für alle Musikformate auszugeben, einschließlich Merchandise-Artikel von Künstlern, Konzerte und Online-Streaming-Dienste. Aficionado-Fans, die nur 14 Prozent der gesamten Musikkonsumenten ausmachen, haben einen Anteil von 34 Prozent an den Musikausgaben.

Digitale Fans

Digitale Fans halten sich selbst für die Entdecker von Musiktrends, hören Musik über soziale Netzwerke und sind sehr engagiert, aber sie wissen tendenziell weniger über Indie-Bands und die Besonderheiten der Musikindustrie. Aufgrund ihrer weitreichenden Vernetzung genießen diese Fans freien Zugang zum Internetradio und geben weniger aus als die Fans der Aficionados. Obwohl sie nur 13 % der gesamten Musikkonsumentenpopulation ausmachen, ist ihr Anteil an den Ausgaben mehr als doppelt so hoch (27 %). Dieses Segment hört auch eher Musik auf YouTube als im Radio (66 % bzw. 57 %).

Big-Box-Fans

Big-Box-Fans haben nach eigener Aussage eine intensive Beziehung zur Musik, vor allem zu den Genres Pop und Country. Big-Box-Fans verbinden sich mit Musik, die sie in Filmen, im Fernsehen, in Videospielen und in der Werbung hören. Sie sind in der Regel Discounter-Käufer, deren Musik- und andere Kaufentscheidungen stark von Rabatten oder Angeboten beeinflusst werden. Dreizehn Prozent der Musikkonsumenten sind Big-Box-Fans, und auf dieses Segment entfällt ein vergleichbarer Anteil von 13 Prozent der Ausgaben.

Die anderen 60 Prozent der von Nielsen ermittelten Musikkonsumenten sind für 25 Prozent der Ausgaben verantwortlich.

Ambivalente Musikkonsumenten

Ambivalente Verbraucher interessieren sich nicht besonders für Musik, nutzen aber kostenlose Internetradiodienste wie Pandora, um Inhalte zu hören. Sie sind bereit, für besondere oder einzigartige Inhalte zu zahlen. Ambivalente Verbraucher mögen Pop, zeitgenössische christliche und zeitgenössische Musik für Erwachsene, Hip-Hop/R&B und Klassik. Ambivalente Musikkonsumenten haben ein durchschnittliches Einkommen, geben aber weniger für Unterhaltung aus als jedes andere Segment. Auf dieses Segment, das 22 % der Musikkonsumenten ausmacht, entfällt jedoch der größte Anteil (ein immer noch bescheidener Anteil von 10 %) der Musikausgaben unter den Nicht-Fans.

Gelegentliche Konzertbesucher

Gelegentliche Konzertbesucher besuchen Konzerte wegen eines Lieblingskünstlers oder einer Lieblingsband. Sie hören in der Regel während der Arbeitszeit Musik, aber deutlich weniger zu Hause. Gelegentliche Konzertbesucher, die 14 Prozent der musikkonsumierenden Bevölkerung ausmachen, geben viel Geld für andere Unterhaltungsformen wie Videospiele aus, haben aber nur einen Anteil von 9 Prozent an den Musikausgaben.

Hintergrundmusik Verbraucher

Konsumenten, die Hintergrundmusik hören, beschäftigen sich am wenigsten mit Musik und geben weniger Geld für Unterhaltung im Allgemeinen aus. Es handelt sich um ein größeres Verbrauchersegment, das 24 Prozent aller Musikkonsumenten ausmacht, aber nur einen mageren Anteil von 6 Prozent an den Musikausgaben hat.

Methodik

Die Daten für "The Buyer and the Beats: The Music Fan and How to Reach Them" wurden über 1.000 Konsumentenbefragungen mit Nielsens proprietärem, qualitativ hochwertigem ePanel in den USA, 1.800 PledgeMusic-Spenden und 1.200 SXSW-Teilnehmern erhoben.

de