Zum Inhalt
Einblicke > Märkte & Finanzen

Versicherung: Wechseln oder nicht wechseln

2 Minuten lesen | September 2014

Während einige Dinge mit dem Alter besser werden, können andere Dinge mit der Zeit der Unaufmerksamkeit zum Opfer fallen. Sei es, weil wir keine Zeit haben oder uns einfach nicht für das Thema interessieren - Versicherungen landen oft in der Schublade "Ich kümmere mich später darum" und nicht ganz oben auf unserer "To-do-Liste".

Warum aber verhalten sich die Verbraucher so passiv, wenn es darum geht, sich selbst, ihr Hab und Gut und die Menschen, die sie lieben, zu schützen? Die Ergebnisse einer aktuellen Nielsen-Studie zeigen, dass die US-Verbraucher in Bezug auf Versicherungen nicht wirklich gleichgültig sind - sie sind lediglich geneigt, ihre Entscheidungen zu treffen und mit ihnen zu leben, insbesondere wenn sie älter werden.

Im Vergleich dazu ist der Wechsel von Versicherungsgesellschaften bei jungen Fahrern - 39 Jahre und jünger - recht häufig. Sie sind nicht nur wählerisch, sondern nach den Ergebnissen des jüngsten Berichts auch unzufriedener als ältere Verbraucher. Sie haben in den letzten drei Jahren am häufigsten den Autoversicherer gewechselt und geben am seltensten an, zufrieden zu sein. Sie sind auch am wenigsten geneigt, ihren Versicherer an einen Freund weiterzuempfehlen.

Während der Preis wahrscheinlich ein Grund für einen Teil dieses Verhaltens ist, deuten die Ergebnisse der Studie auf zwei andere Faktoren hin, die einen noch größeren Einfluss haben könnten: Versicherungsmerkmale und Kundenservice.

Insgesamt gesehen sind die meisten Zufriedenheitswerte in allen Altersgruppen etwa gleich. Es gibt jedoch feine Unterschiede innerhalb der Altersgruppen - Unterschiede, die eine Chance für Versicherer darstellen, die besser auf Verbraucher zugehen wollen, die nach etwas Neuem suchen. So gab beispielsweise die Hälfte der Befragten bis 39 Jahre an, mit dem Kundenservice "äußerst zufrieden" zu sein, während 56 Prozent der 40- bis 64-Jährigen und 67 Prozent der Verbraucher ab 65 Jahren angaben, "äußerst zufrieden" zu sein.

Diese Unterschiede mögen nicht extrem erscheinen, aber die subtilen Unterschiede zeigen, wie jüngere und ältere Verbraucher Versicherungen sehen. Während ältere Verbraucher mehr Erfahrung als Versicherungsnehmer haben und wissen, was sie von ihren Versicherern erwarten können, benötigen jüngere Verbraucher möglicherweise mehr Beratung und Erklärungen zu den Bedingungen ihrer Versicherung - eine Beratung, die sie offenbar wünschen.

Und die Ergebnisse früherer Umfragen unterstreichen erneut die Verbindung und den persönlichen Bezug, den bestimmte Bevölkerungsgruppen in ihrem täglichen Leben suchen. Vor allem Millennials wollen das Gefühl haben, eine persönliche, direkte Beziehung zu den Marken zu haben, mit denen sie interagieren - und im Gegenzug werden sie die Marke befürworten und unterstützen. Die Aufgabe, vor der Versicherungsunternehmen in dieser Hinsicht stehen, hängt von der Beherrschung von Technologie und sozialen Medien ab - Kanäle, die sie fließend beherrschen müssen, wenn sie bei dieser großen Bevölkerungsgruppe, die 24 Prozent der US-Bevölkerung ausmacht, erfolgreich sein wollen.

Weitere Details und Einblicke finden Sie im Nielsen-Bericht "2014 Consumer Insurance Sentiments".

METHODIK

Nielsen Insurance Track ist eine Umfrage, die alle zwei Jahre durchgeführt wird und Daten auf Verbraucherebene über das Verhalten im Zusammenhang mit Auto-, Wohngebäude-, Lebens- und anderen Versicherungsarten erfasst. An der Umfrage nehmen etwa 35.000 Personen teil, deren Stichproben landesweit repräsentativ sind.