Zum Inhalt
Einblicke > Digital & Technologie

Zum Jahresende strömen die Verbraucher auf die Websites von Einzelhändlern und Steuerbehörden

3 Minuten lesen | Monique Perry, Leiterin der Media Industry Group, Nielsen | August 2015
{“order”:3,”name”:”subheader”,”attributes”:{“backgroundcolor”:”000000″,”imageAligment”:”left”,”linkTarget”:”_self”,”pagePath”:”/content/corporate/au/en/insights”,”title”:”Insights”,”titlecolor”:”A8AABA”,”sling:resourceType”:”nielsenglobal/components/content/subpageheader”},”children”:null}

Zu Beginn des neuen Geschäftsjahres haben die Online-Erhebungen von Nielsen aus den Monaten Juni und Juli einen Ansturm auf den Online-Handel in letzter Minute ergeben. Auch die Zahl der Besucher von Finanz- und Regierungsressourcen im Internet ist gestiegen, da sich Unternehmen und Verbraucher auf die Steuerzeit vorbereiten.

HANDELSFORSCHUNG LÄUTET DAS NEUE JAHR EIN

In der Zeit vor dem Ende des Geschäftsjahres gehen die Einzelhändler mit starken Werbekampagnen in die Vollen, die extreme Rabatte versprechen, um Platz für die Waren des neuen Geschäftsjahres zu schaffen.

Und wenn es darum geht, in der Steuerzeit ein tolles Schnäppchen zu machen, kann ein wenig Vorbereitung in Form von Online-Recherche sehr hilfreich sein. Die Daten der Nielsen Online Ratings vom Juni haben gezeigt, dass eine große Anzahl von Verbrauchern online geht, um das Beste aus den Verkäufen zur Steuerzeit zu machen, mit einem Anstieg des Publikums auf den Websites von Online-Händlern und Massenhändlern.

Mehr als 18 Millionen Australier haben im Juni 2015 Online-Shops besucht - 732.000 mehr als vor einem Jahr und 176.000 mehr als im Vormonat.

BIG W (+35 % gegenüber Mai 2015) verzeichnete mit 447.000 zusätzlichen Besuchern im Juni den höchsten Zuwachs an Unique Audience, gefolgt von Harvey Norman (+391.000) und Woolworths HomeShop (+335.000). Auch Dick Smith Electronics (+257.000) konnte seine Reichweite um 23 % gegenüber dem Vormonat steigern.

Die jüngsten Änderungen des Bundeshaushalts, die Steuererleichterungen für kleine Unternehmen in Höhe von bis zu 20.000 USD für das laufende Haushaltsjahr ermöglichen, könnten ebenfalls ein Grund für den erheblichen Anstieg der Besucherzahlen auf diesen Websites sein, da die Verbraucher Computer, Telefone und andere elektronische Geräte für berufliche Zwecke recherchieren und kaufen. Die jüngste Umfrage von Nielsen Consumer & Media View (Jun14-Mai15) bestätigt diesen Trend und zeigt, dass Kleinunternehmer im letzten Monat mit 50 % höherer Wahrscheinlichkeit Computersoftware und Hardware online gekauft haben.

Die Daten von Nielsen zu den Werbeausgaben zum Ende des Geschäftsjahres zeigen, dass die Ausgaben des Einzelhandels für Metro-TV in den acht Wochen bis zum 4. Juli 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,5 % gestiegen sind. Die Ausgaben des Einzelhandels für Außenwerbung sind ebenfalls zweistellig gewachsen, und die Ausgaben für Kinowerbung für den Einzelhandel haben sich im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt, wenn auch auf einer viel kleineren Basis.

AUSTRALIER SUCHEN NACH STEUERTIPPS

Zum Ende des Finanzjahres haben die Australier ihre Angelegenheiten in Ordnung gebracht, um dem australischen Finanzamt (ATO) ihre Einkünfte zu melden, was zu einem erheblichen Anstieg der Besucherzahlen auf der Website der Regierungsbehörden führte.

Wie erwartet haben steuerbezogene Websites und Online-Dienste massiv zugenommen, wobei einige im Vergleich zum Vorjahr erhebliche Zuwächse verzeichneten. Die Besucherzahlen der ATO-Website haben sich seit Juni mehr als verdoppelt (116 %) und sind im Jahresvergleich um 10 % auf 3 306 000 Besucher gestiegen. Die Verweildauer auf der Website verdoppelte sich von einer halben Stunde auf eine ganze Stunde.

Die e-Tax-Webanwendung hat großen Anklang gefunden und wurde im Juli von mehr als einer Million Menschen genutzt, während die Zahl der MyGov-Zuschauer im Vergleich zum Vorjahr um 47 Prozent und im Vergleich zum Juni um 131 Prozent gestiegen ist und im Juli 3.421.000 Personen erreicht hat.

INTERESSE AN INTERESSE

Interessanterweise verzeichneten auch viele Websites von Finanzinstituten im Juli einen Anstieg der Besucherzahlen im Vergleich zum Juni, was wahrscheinlich darauf zurückzuführen ist, dass die Verbraucher diese Websites nutzen, um die für ihre Steuererklärungen erforderlichen Zinsinformationen zu erhalten.

Viele Banken verzeichneten im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls große Zuwächse, da immer mehr Menschen ihre Bankgeschäfte online erledigen, nachdem sie stark in Websites und persönliche Banking-Apps investiert haben. Zu den Banken, die einen Anstieg ihrer Besucherzahlen verzeichnen konnten, gehören Rabobank (63 %), The Bank of Melbourne (48 %), HSBC (24 %) und Victoria Teachers Credit Union (63 %).

Wir wissen, dass diese Ergebnisse in den nächsten 12 Monaten nur noch zunehmen werden, da die Marken ihre Investitionen in digitale Werbung erhöhen, um einem immer versierteren Publikum gerecht zu werden. Die "EOFY"-Saison wird kommen und gehen, und wir sagen voraus, dass es immer kreativere Wege geben wird, um das Publikum auf die Websites der Einzelhändler zu bringen. Ebenso sind Steuern eine Gewissheit, und die Entwicklung anspruchsvollerer digitaler Technologien zur Verwaltung persönlicher Steuern ist absehbar.