Zum Inhalt
Einblicke > Sport & Spiel

Lesen Kinder und Jugendliche im Vereinigten Königreich und in den USA aus Spaß?

4 Minuten gelesen | November 2016

Von Fernsehen und Videospielen bis hin zu Filmen und Musik - Kinder haben heute eine Vielzahl von Unterhaltungsmöglichkeiten und eine wachsende Zahl von Geräten, mit denen sie sich jederzeit und überall einloggen können. Aber was ist mit einer der ältesten Formen der Unterhaltung - dem Buch?

Sowohl in Großbritannien als auch in den USA untersucht Nielsen Book Research seit fünf Jahren die Lese- und Kaufgewohnheiten von Kindern und Jugendlichen im Kontext ihrer weiteren Freizeitaktivitäten. Im Rahmen dieser regelmäßigen Studien und von Veranstaltungen wie dem Nielsen Kids Book Summit in den USA haben wir untersucht, welche Rolle Bücher im Leben von Kindern spielen und wie sie im Vergleich zu der Fülle anderer Freizeitaktivitäten - digital und physisch - abschneiden, die zunehmend verfügbar sind.

In der britischen Studie von 2015 lasen fast zwei Drittel der Kinder im Alter von 0 bis 17 Jahren wöchentlich zum Vergnügen, zwei von fünf taten dies täglich, und fast alle taten dies zumindest manchmal. Allerdings ist der Anteil der Kinder im Alter von 0 bis 17 Jahren, die wöchentlich lesen, seit 2014 um 1 Prozentpunkt gesunken und lag 7 Prozentpunkte niedriger als 2012. Der Rückgang war sowohl bei Mädchen als auch bei Jungen zu beobachten und war bei Kindern im Alter von 3-10 Jahren am stärksten ausgeprägt, am stärksten bei Jungen im Alter von 8-10 Jahren. 

Zum ersten Mal wurde 2016 in der jährlichen US-Erhebung auch der Anteil der Kinder untersucht, die zum Vergnügen lesen (oder denen vorgelesen wird). Täglich lesen nur etwas mehr als die Hälfte der 0- bis 12-Jährigen und nur einer von fünf Jugendlichen, aber ermutigende 82 % der Kinder lesen wöchentlich und fast die Hälfte aller Jugendlichen. Wöchentlich war Lesen sogar die drittbeliebteste Aktivität der 0-12-Jährigen (nach Fernsehen auf Platz eins). Bei den Jugendlichen lag das Lesen als Freizeitbeschäftigung auf Platz 11, weit hinter Aktivitäten wie sozialen Netzwerken, YouTube, Fernsehen, Spielen auf Smartphones/Tablets und Spielen online oder auf einer Konsole.

Trotz der Allgegenwart digitaler Lesegeräte (mehr als 80 % der amerikanischen Kinder haben Zugang zu einem Smartphone und/oder Computer in ihrem Haushalt, und mehr als die Hälfte hat Zugang zu einem Tablet-Gerät) nutzt derzeit nur etwa jeder fünfte 0- bis 17-Jährige in den USA Smartphones zum E-Lesen, während ein Drittel der 0- bis 12-Jährigen und zwei von fünf Teenagern mit Tablets lesen. In Großbritannien gab es 2015 ähnliche Zahlen: 14 % der 0- bis 17-Jährigen nutzten ein Smartphone und 31 % ein Tablet - obwohl der Anteil derjenigen, die Zugang zu einem Tablet haben, in Großbritannien viel höher ist (79 %) als in den USA.

Laut der Books & Consumers Survey von Nielsen machen E-Books sowohl in Großbritannien als auch in den USA immer noch einen sehr geringen Anteil an den Käufen von Kinderbüchern aus: derzeit 11 % in den USA und etwa 5 % in Großbritannien (allerdings doppelt so viel allein bei den Käufen für junge Erwachsene). Und während die Zahl der Kinder in Großbritannien, die angeben, schon einmal ein digitales Buch gelesen zu haben, langsam ansteigt, liegt der Anteil derer, die angeben, dies getan zu haben oder daran interessiert zu sein, seit der ersten Erhebung über die Lesekompetenz von Kindern vor fünf Jahren konstant bei knapp über 60 %.

Für die Buchbranche stellt sich die Frage: Was könnte die Nutzung digitaler Bücher und das Lesen im Allgemeinen fördern? In der jüngsten US-Umfrage wurden Eltern - und Jugendliche - gefragt, welche Faktoren dazu beitragen würden. Während 5 % der Eltern angaben, dass es nichts gibt, was ihr Kind dazu ermutigen könnte, mehr zu lesen, sagten fast drei von fünf (59 %), dass es helfen würde, wenn ein Elternteil mit dem Kind lesen würde. Auch die Suche nach interessanteren Büchern und das Lesen vor dem Schlafengehen waren sehr beliebt, und eine Website, auf der Bücher nach Alter und Interesse aufgelistet sind, wurde von 61 % der Eltern als hilfreichste Hilfe angesehen, um interessantere Bücher für ihr Kind zu finden.

Jugendliche sind auch auf der Suche nach interessanteren Büchern - und Jungen aller Altersgruppen nannten videospiele-/app-integrierte Bücher als das, was sie am ehesten dazu anregen würde, mehr zu lesen als sie selbst.

Diese regelmäßigen, eingehenden Studien werden weiterhin die Beschäftigung der Kinder mit Büchern beobachten und die Messungen des Kinderbuchmarktes durch die Tracking-Dienste von Nielsen Book ergänzen.

Weitere Informationen zu den Buchdaten von Nielsen sind im Nielsen Store erhältlich.