Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Tägliche Dosis: Smartphones sind ein fester Bestandteil der US-Mediennahrung geworden

1 Minute gelesen | April 2016

Wenn es um Technologie geht, besteht manchmal ein himmelweiter Unterschied zwischen dem Wunsch nach etwas und dem tatsächlichen Bedarf an etwas. Im Falle von Smartphones gehören sie aufgrund ihrer Allgegenwärtigkeit (82 % Marktdurchdringung in den USA) und ihrer plattformübergreifenden Funktionalität eindeutig zur letzteren Kategorie.

Laut dem Comparable Metrics Report von Nielsen für das vierte Quartal 2015 sind Smartphones in allen erwachsenen demografischen Gruppen die meistgenutzte Plattform, was die Anzahl der Tage pro Woche unter den Nutzern jedes Mediums angeht - Erwachsene ab 18 Jahren nutzen ihre Geräte fast jeden Tag in der Woche (5,8 Mal pro Woche), gefolgt vom Fernsehen (5,5 Mal pro Woche). Erwachsene Fernsehzuschauer sehen im Durchschnitt an 5,5 Tagen pro Woche fern. Tablets werden von Personen im Alter von 35-49 Jahren häufiger genutzt als von 18-34-Jährigen. Die Durchdringung bei den über 50-Jährigen beträgt nur 19 %, aber diese Besitzer nutzen Tablets am häufigsten. Smartphone-Besitzer im Alter von 35-49 Jahren nutzen ihre Telefone am häufigsten. (Dies umfasst die Nutzung von Apps und des Internets, nicht aber Gespräche, SMS oder E-Mails).

"Die Smartphone-Penetration ist fast so hoch wie der Besitz von Fernsehgeräten und Radios, und die Verbraucher haben ihre Telefone überall dabei. Die hohe Durchdringung, die Mobilität und die individuellen Funktionen haben sie zu einem festen Bestandteil des Medienkonsums der Verbraucher gemacht", so Glenn Enoch, SVP of Audience Insights bei Nielsen. "Smartphones bieten Werbetreibenden und Vermarktern die Möglichkeit, die Verbraucher den ganzen Tag über mit Informationen zu erreichen."

Da die Verbraucher weiterhin mit einer Vielzahl von Mediengeräten und -diensten konfrontiert werden, bietet die Analyse der Mediennutzung mit vergleichbaren Metriken einen vergleichbaren Überblick über den Konsum auf verschiedenen Plattformen, da Vermarkter und Werbetreibende weiterhin für die Zukunft planen.