Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Haben Sie eine Minute Zeit? Wie sich unsere Nutzung von Kommunikations-Apps stündlich ändert

4 Minuten lesen | Januar 2016

Aziz Ansaris Modern Romance beginnt mit einer Anekdote über die Tyrannei der SMS - eine Geschichte über die Qualen und die Ekstase, die mit dem Warten auf eine Antwort-SMS verbunden sind, während man zusieht, wie sich die "..."-Blase in eine vollwertige Nachricht verwandelt. Die New York Times bezeichnet die Wartezeit zwischen Textnachrichten als mögliche Ursache für klinische Angstzustände. Neunundsiebzig Prozent der Mobilfunkteilnehmer in den USA geben laut Nielsen Mobile Insights an, dass sie im Allgemeinen SMS schreiben. Laut Nielsen Electronic Mobile Measurement verbringen US-Smartphone-Nutzer ab 18 Jahren jeden Monat 4 Stunden und 39 Minuten mit Kommunikations-Apps. Die Frage ist also nicht, ob man jemanden mit einer mobilen Nachricht erreichen kann. Die Frage ist vielmehr, wann und wo.

Bei unserer eingehenden Untersuchung der Metriken hinter Drakes Hotline Bling waren wir überrascht, dass die Nutzung von Dating-Apps nicht so spät in der Nacht ihren Höhepunkt erreicht, wie wir dachten. Vielmehr erreicht sie ihren Höhepunkt zur Hauptsendezeit. Aber es gibt viele Fische im Meer und viele Apps, aus denen man wählen kann, also haben wir uns diese sich entwickelnde Form der modernen Kommunikation etwas genauer angeschaut.

Zu Beginn unserer Untersuchung haben wir uns die Trends bei OkCupid (OKC) und Tinder angeschaut, zwei beliebten Dating-Apps, die im Abstand von acht Jahren auf den Markt gekommen sind und etwas unterschiedliche Ansätze für das Online-Dating haben. OKC zieht zum Beispiel eher ein morgendliches Publikum an, das nach dem Aufstehen und direkt vor dem Schlafengehen Zeit damit verbringt, Übereinstimmungen und Nachrichten zu überprüfen. Um 18 Uhr (normalisiert auf die Ortszeit der Diskussionsteilnehmer) gibt es einen Wendepunkt, an dem die Tinderer beginnen, ihre App mehr zu nutzen als ihre Kollegen aus OKC. Zwischen 22.00 und 23.00 Uhr wird die App bei beiden am häufigsten genutzt.

Wenn wir uns das einzigartige Publikum ansehen, sehen wir, dass ein größerer Prozentsatz aller OKC-Nutzer sich sowohl morgens als auch abends anmeldet. Bei Tinder liegt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Nutzer zwischen Mittag und Mitternacht eincheckt, bei etwa 40 %.

Aber was ist mit anderen Kommunikations-Apps? Außerhalb der Dating-Arena ergab unsere Analyse des Minutenanteils, dass im Laufe des Tages ein Wechsel von einer App zur anderen stattfindet. Bei Facebook Messenger, Snapchat und Tinder ist die Nutzung von Facebook Messenger von morgens bis 14 Uhr am stärksten, dann übernimmt Snapchat den größten Anteil der Minuten. Ab 20 Uhr hat Tinder seinen Höhepunkt erreicht.

Während die Tageszeit definitiv die Hauptnutzungszeit für jede App bestimmt, haben unsere Untersuchungen ergeben, dass mehr als 20 % der Nutzer von Facebook Messenger, Snapchat und Tinder mindestens einmal in jedem Stundenblock des Tages einchecken. Snapchat führt beim Anteil der Nutzer. Sechzig Prozent oder mehr der Snapchatter öffnen die App mindestens einmal während der meisten Stunden des Tages.

Es gibt auch einige Apps, die die Grenzen zwischen sozialer Netzwerkkommunikation und Messaging verwischen. Innerhalb dieses Genres folgt die Nutzung von Tumblr, Twitter, Instagram und Facebook Messenger bemerkenswert gleichmäßigen Glockenkurven. Erst in der Nacht beginnen die Apps, ihre Farben zu zeigen. Facebook Messenger gibt etwas früher nach als Twitter und Instagram, und der Anteil von Tumblr an den Minuten geht erst etwas später in der Nacht zurück. Aus Sicht der Nutzerschaft haben die Produkte von Facebook in diesem Monat einen höheren Anteil an aktiven Nutzern in der Mitte des Tages. Unabhängig vom Medium sind die Menschen bis spät in die Nacht wach.

Die E-Mail-Anwendungen folgen im Laufe des Tages sehr ähnlichen Trends, mit Ausnahme eines regelmäßigen Anstiegs der Microsoft Outlook-Minuten am Nachmittag. Und unsere häufige E-Mail-Aktivität zeigt, wie sehr diese Technologie im Leben der mobilen Nutzer verankert ist. Der Anteil der Unique Audience liegt zu jeder Nachtzeit bei über 20 % und kann bis auf 65 % ansteigen. Das bedeutet, dass mehr als die Hälfte der Nutzer ihre E-Mails mindestens einmal in jeder dieser Stunden abrufen. Als Kontrast dazu haben wir die Nutzungstrends für Kik einbezogen, einen Messenger, dessen Publikum eher jünger ist als das von E-Mail, um zu verdeutlichen, wie die App-Nutzung den Übergang vom jungen Erwachsenen zum Berufsleben markieren kann.

Nachdem wir nun die Kommunikationstrends in der gesamten App-Landschaft untersucht haben, sollte es nun etwas klarer sein, wie man sich verbindet - und über welche App. Ein direkter Einblick in die Kanäle, die am meisten genutzt werden, kann dabei helfen, eine Botschaft am richtigen Ort und zur richtigen Zeit zu kommunizieren. Die Daten sollten die Gewissheit vermitteln, dass es zu fast jeder Tageszeit einen Weg gibt, das Unternehmen zu erreichen, wenn man es will.

Methodik

Das Electronic Mobile Measurement (EMM) von Nielsen ist ein beobachtender, nutzerzentrierter Ansatz, der passive Messtechnologie auf Smartphones verwendet, um die Nutzung von Geräten und Anwendungen in einem Opt-in-Panel zu verfolgen. Die Ergebnisse werden dann über Nielsen Mobile NetView 3.0 ausgewertet. Die On-Device-Software von Nielsen wird mit Genehmigung auf den Smartphones der Panelisten (ca. 9.000 Panelisten ab 18 Jahren mit Android- und iOS-Geräten) installiert. Die Panelisten werden online in englischer Sprache rekrutiert und umfassen hispanische, afroamerikanische, asiatisch-amerikanische, amerikanische und alaskanische Ureinwohner sowie Verbraucher mit gemischtem rassischen Hintergrund.

Nielsen Mobile Insights ist eine monatliche Umfrage unter mehr als 30.000 US-amerikanischen Verbrauchern ab 13 Jahren. Die Daten werden in erster Linie online erhoben, ergänzt durch eine Telefonumfrage unter erwachsenen hispanischen Befragten. Die Ergebnisse sind so gewichtet, dass sie repräsentativ für die nationale Bevölkerung der USA sind.