Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Der digitale Antrieb: Wie Fans abseits des Spielfelds mit den Super Bowl-Teams in Kontakt treten

2 Minuten lesen | Januar 2014

Football-Fans sind für ihre Lieblingsmannschaften von unschätzbarem Wert und unterstützen sie während der gesamten Saison und bis zum Super Bowl. Den Beweis dafür liefern die Fans der Seattle Seahawks, die in dieser Saison einen Weltrekord für die Lautstärke der Fans bei den Heimspielen des Teams aufgestellt haben. Zwar kann keines der beiden Teams am Sonntag im MetLife Stadium den Heimvorteil für sich beanspruchen, doch welche Mannschaft hat durch ihre Fans einen Vorteil auf den digitalen Spielfeldern? Wir haben uns im Vorfeld des großen Spiels genau angesehen, wie Fans über soziale Medien und Mobiltelefone mit ihren Lieblingsteams in Verbindung treten.

Das soziale Gefecht

Viele Football-Fans werden am Spieltag wahrscheinlich über die sozialen Medien an ihrem eigenen Huddle teilnehmen. Im Jahr 2013 schickten die Zuschauer während des Super Bowl XLVII 26,1 Millionen Tweets. Und in diesem Jahr ziehen die Teams bereits im Vorfeld des großen Spiels mehr Fans auf Twitter an: Laut Nielsens SocialGuide sahen 10,9 Millionen Menschen insgesamt fast 2,5 Millionen Tweets über das AFC-Meisterschaftsspiel am 19. Januar auf CBS, und 11,4 Millionen Menschen sahen am gleichen Tag 5 Millionen Tweets über das NFC-Meisterschaftsspiel auf FOX.

Datei

Die mobile Bewegung

Auch die Fußballfans kleben an ihren Smartphones und nutzen diese oft als zweiten Bildschirm während des Spiels. Tatsächlich nutzten zu Beginn der Saison (September 2013) mehr als 10 Millionen Erwachsene in den USA Fantasy-Football-Apps auf Smartphones. Im Dezember griffen mehr als 9 Millionen Fans auf die NFL Mobile App zu, doppelt so viele wie in der letzten Saison, und nutzten die Smartphone-App durchschnittlich 37 Minuten lang. Die meisten Nutzer der NFL Mobile App waren Männer (74 %). Fans mit einem Haushaltseinkommen zwischen 75.000 und 100.000 Dollar öffneten die App mit 43 Prozent höherer Wahrscheinlichkeit als der durchschnittliche erwachsene Smartphone-Nutzer. Und da Hispanics sowohl eine wachsende Gruppe von Smartphone-Besitzern als auch Football-Fans darstellen, machte diese Bevölkerungsgruppe fast einen von fünf Nutzern (19 %) der NFL Mobile App aus.

Unabhängig davon, welches Team am Ende des Abends die meisten Punkte auf der Anzeigetafel hat, werden die Fans wahrscheinlich die digitalen Medien nutzen, um alle Ereignisse zu verfolgen.