Zum Inhalt
Einblicke > Digital & Technologie

Auf Gedeih und Verderb iTunes und die RIAA

2 Minuten lesen | Februar 2009

Josh Tanz

Die Musikindustrie hat sich seit dem Jahr 2000 stark verändert. Die Albumverkäufe sind von Jahr zu Jahr drastisch zurückgegangen, während sowohl legale als auch illegale Online-Musikdownloads in die Höhe geschnellt sind. Der iTunes Store von Apple hat über 6 Milliarden Songs verkauft, während die Recording Industry Association of America (RIAA) über 35.000 illegale Musikvertreiber verklagt hat.

Musik Albumverkäufe

Im letzten Monat ist die Musikindustrie jedoch in eine neue Ära eingetreten. Seit dem19. Dezember hatdieRIAA keine neuen Klagenmehr eingereicht. Am6. Januar kündigtean, dass Apple das unbegrenzte Kopieren seiner Dateien erlauben wird. Im Wesentlichen ist die Übertragung von Musik zu einem uneingeschränkten freien Markt geworden.

Im Jahr 2007 schrieb Apple-CEO Steve Jobs einen offenen Brief, in dem er argumentierte, dass die Aufhebung der Kopierbeschränkungen für iTunes-Musik der gesamten Musikindustrie zugute käme. Da 90 % der Musik in uneingeschränktem CD-Format verkauft werde, seien herunterladbare Dateien bereits für die Piraterie verfügbar. Jobs behauptete, dass die Aufhebung der Beschränkungen für iTunes-Dateien keinen Einfluss auf die Musikpiraterie hätte und die Nachfrage nach iTunes-Musik erhöhen würde. Meiner Meinung nach geht diese Ansicht an den Präferenzen der Verbraucher vorbei. Die Nachfrage nach einzelnen digitalen Titeln nimmt ständig zu, während die Verbraucher den Kauf von CDs im stationären Handel ablehnen. Dieser Punkt wurde vom CEO von Virgin Megastores, Simon Wright, bekräftigt. Als Reaktion auf die Schließung des Virgin Megastores an der Times Squares sagte Wright: "Geschäfte, die sich ausschließlich auf Tonträger verlassen, haben eine schwierige Zukunft."

Kurzfristig haben die jüngsten Änderungen zu einer verstärkten Nutzung von iTunes und Peer-to-Peer-Netzwerken (Programme, die eine kostenlose Dateiübertragung zwischen Nutzern ermöglichen) geführt, da die Verbraucher in Scharen die Inhalte konsumieren wollen.

Benutzer von Musik-Download-Anwendungen
Zeitaufwand für Musik-Download-Anwendungen

Aber ich erwarte nicht, dass sich dieser Trend fortsetzt. Verstehen Sie meinen Standpunkt nicht als die offizielle Position von Nielsen, sondern als die Sichtweise eines Millennials, der mit digital verfügbarer Musik aufgewachsen ist. Es gibt zwei Hauptgründe, warum die Menschen derzeit iTunes anstelle von P2P-Netzwerken nutzen: (1) iTunes bietet Musik in CD-Qualität und (2) die Angst vor rechtlichen Schritten gegen illegale Downloader. Wenn die iTunes-Hindernisse wegfallen, werden die leicht zu verbreitenden Dateien schnell in die P2P-Netzwerke abwandern. In der Folge wird die Nutzung von iTunes deutlich zurückgehen, da die Dateien über freie Kanäle verfügbar werden. Gleichzeitig wird die Nutzung der P2P-Netzwerke erheblich zunehmen, da die RIAA keine Maßnahmen zu befürchten hat.

Da die Musikverkäufe zurückgegangen sind, haben Musiker nach und nach einen größeren Teil ihres Einkommens aus Tourneen, Lizenzen, Sponsoring und Merchandising-Geschäften erwirtschaftet. Dieser Trend wird sich nur noch beschleunigen und bietet Vermarktern großartige Möglichkeiten, ihre Produkte mit populären Künstlern zu verknüpfen.