Zum Inhalt
News Center > Veranstaltungen

Für Online-Content-Publisher ist die Messung durch Dritte unabdingbar

1 Minute gelesen | August 2016

Wenn Sie ein Liebhaber von Videoinhalten sind, sind Sie wahrscheinlich sehr zufrieden mit den unzähligen Optionen, die heute auf Knopfdruck verfügbar sind. Und obwohl das traditionelle Fernsehen immer noch die überwiegende Mehrheit der Fernsehzuschauer ausmacht, ist die Verbreitung von Abonnement-Video-on-Demand (SVOD) in den USA jetzt gleichauf mit der Verbreitung von DVRs. Da die Verbraucher weiterhin nach interessanten Inhalten suchen und diese dann ansehen, wo und wann sie wollen, sind die Herausgeber dieser Inhalte immer mehr daran interessiert, mehr über sie zu erfahren.

In einem traditionellen Fernsehszenario sind Sender, Inhaltsproduzenten, Vermarkter und Marken sehr daran interessiert, etwas über die Zuschauer zu erfahren, weil sie ihre Medienausgaben im Hinblick auf die Werbung optimieren wollen. Im SVOD-Bereich ist die Werbung jedoch in der Regel nicht Teil der Gleichung. Das macht jedoch die Notwendigkeit einer genauen Messung der Zuschauerzahlen durch Dritte nicht zunichte. Wie Peter Naylor, Senior Vice President of Ad Sales bei Hulu, auf der diesjährigen U.S. Consumer 360-Veranstaltung gegenüber Megan Clarken, President of Product Leadership bei Nielsen, zum Ausdruck brachte, ist die Messung in dem sich entwickelnden Ökosystem von heute unerlässlich.

Die gute Nachricht für Unternehmen wie Hulu ist, dass Nielsen Digital Ad Ratings einen umfassenden, tagesaktuellen Überblick über das Online- und Mobile-Publikum einer Anzeige bietet, der mit den Nielsen TV-Ratings vergleichbar ist. Das bedeutet, dass Publisher, Werbetreibende und Agenturen Echtzeit-Informationen für eine Echtzeit-Landschaft erhalten.