Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Führende Medienvertreter diskutieren über den plattformübergreifenden Wandel der Verbraucher

2 Minuten lesen | Juni 2012

Auf der Nielsen-Veranstaltung Consumer 360 gab Steve Hasker, President of Global Media Products and Advertiser Solutions bei Nielsen, den Auftakt zu einer Diskussionsrunde, in der er die neuesten Erkenntnisse von Nielsen über die Nutzung verschiedener Bildschirme und Geräte durch das Publikum vorstellte. Die rasche Akzeptanz der Verbraucher führt zu einer Verlagerung auf digitale, mobile und On-Demand-Optionen. Allein in den letzten 12 Monaten ist die Smartphone-Penetration um 34 Prozent gestiegen, die Nutzung von Tablets hat um 400 Prozent zugenommen und die Nutzung von Internet-TV ist um 25 Prozent gestiegen.

plattformübergreifendes Wachstum

Diese Zuwächse stellen für die Marketing- und Medienbranche sowohl Herausforderungen als auch Chancen dar. Hasker sprach über die Cross-Platform-Ratings von Nielsen, bei denen die Zuschauerzahlen im Fernsehen und im Internet untersucht werden, wobei geplant ist, diese auch auf Tablets und Mobilgeräte auszuweiten. "Wir integrieren die plattformübergreifende Betrachtung auf Tablets und mobilen Geräten. Unser nächster Schritt ist die Verdoppelung unserer Panelgröße auf 20.000", sagte er.

Während der Podiumsdiskussion ging die Gruppe auf die wichtigsten Trends bei plattformübergreifenden Strategien ein. John Spadaro, SVP, Managing Director Research bei Zenith, einer Agentur für strategische Mediaplanung und -einkauf, sagte, seine Kunden konzentrierten sich darauf, den richtigen Ort zu finden, um den richtigen Verbraucher zu finden. "Es ist wirklich keine Frage, wie man einen bestimmten Kanal nutzt. In einer Ein-Kanal-Umgebung kann man einfach nicht erfolgreich sein".

Peter Seymour, EVP Strategy and Research, Disney Media Networks, schloss sich dieser Meinung an. Er wies darauf hin, dass Disney darauf achtet, was die Verbraucher wollen, wie sie sich verhalten und welche Unterschiede es bei den Verhaltensmustern auf den verschiedenen Plattformen gibt. All diese Faktoren bestimmen, wo und wie sie dem Verbraucher das Disney-Erlebnis bieten. Wenn es um die Bereitstellung von Inhalten auf verschiedenen Plattformen geht, gibt es laut Seymour keine Einheitsgröße für alle. "Es gibt situations- und altersbedingte Unterschiede. Wenn Kinder auf dem Rücksitz eines Autos Videos ansehen, geben wir ihnen die Möglichkeit, mobile Videos zu nutzen.

Brad Smallwood, Head of Measurement and Insights bei Facebook, sagte, dass man sich als plattformübergreifendes Unternehmen betrachte und die Zusammenarbeit als Quelle des Wachstums betrachte. "Wir haben erkannt, dass die Zukunft für uns darin besteht, dass sich die Menschen auf unserer Plattform entwickeln. Kooperationen mit Zynga, Social TV... das ist der Bereich, in dem wir einen großen Teil unseres Wachstums sehen." Clint McClain, Senior. Director of Marketing, Walmart, sieht die Zusammenarbeit als wichtig für das Engagement der Verbraucher an. "Ich bin auf der Suche nach einer Innovation, die wir gemeinsam für den Verbraucher entwickeln können. Ich bin bereit, die Würfel rollen zu lassen - sagen Sie mir nur, dass die Kunden engagierter sein werden."

Anthony Risicato, General Manager von VideoHub, sprach darüber, wie sehr er sich für das Verbraucherverhalten auf allen Plattformen interessiert, insbesondere für den Einfluss, den die Plattformen aufeinander haben. "Wir wollen in der Lage sein zu sehen, wo es Korrelationen zwischen den Sehgewohnheiten gibt und auf dieser Grundlage Entscheidungen treffen können.

Weitere Informationen finden Sie im plattformübergreifenden Bericht von Nielsen.