Zum Inhalt
Einblicke > Perspektiven

Wie weniger oft mehr sein kann

2 Minuten lesen | Smruti Kulkarni Shanbhag, Nielsen Design Solutions - Europe Lead | August 2018

Vor kurzem war ich mit meiner 7-jährigen Tochter im Supermarkt, um unsere wöchentlichen Einkäufe zu erledigen. Ich versuche, sie zu mehr Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zu erziehen, deshalb hatten wir zwei Einkaufslisten - eine kleinere für sie und eine längere für mich. Bei der Auswahl ließ ich ihr die Freiheit, jedes Produkt/jede Marke zu wählen, die ihr gefiel, solange sie sich an die Liste hielt.

Also nahm sie ihren eigenen Einkaufswagen und ging in eine andere Richtung, wobei sie die Artikel (Kekse, Saft, Brotscheiben und Bananen) auf ihrer kleinen Liste abhakte. Ein paar Minuten später sah ich sie schon von weitem vor dem Saftregal stehen und überlegen, was sie in ihren Einkaufswagen legen sollte. Sie nahm eine Packung in die Hand, betrachtete sie, nahm dann eine andere, verglich wahrscheinlich die beiden - oder mehr - und entschied sich für eine, die sie in den Korb legen wollte.

Später, als wir wieder zusammenkamen, fragte ich sie neugierig, warum sie sich aus all den anderen Säften im Regal gerade diesen ausgesucht hatte. Sie sagte: "Nun, das Etikett war einfach und ich konnte es lesen und verstehen." Die Packung, für die sie sich entschieden hatte, hatte ein einfaches Design, nur wenige Worte und ein Bild einer Ananas auf einer durchsichtigen Flasche. Sie war in der Tat viel schlichter als viele der anderen Verpackungen im Saftregal, die ein unübersichtliches Design aufweisen.

Das brachte mich dazu, darüber nachzudenken, dass weniger manchmal mehr sein kann, wenn es um die Gestaltung von Verpackungen geht. Meine Tochter hat etwas zum Ausdruck gebracht, was ich als Einkäuferin immer unbewusst tue: Ich suche nach Einfachheit. Und ich vermute, dass es vielen Käufern genauso geht. Wir kaufen, was wir verstehen - zumindest im Zusammenhang mit schnelllebigen Konsumgütern. Bei Kunst und Antiquitäten sieht die Sache jedoch ganz anders aus.

Marketingexperten denken oft darüber nach, wie wichtig es ist, den Verbrauchern alle wichtigen Vorteile eines Produkts direkt auf der Verpackung zu vermitteln - mit Bildern, Farben, Logos, Worten, Typografie usw. Aber sehr oft macht diese Überfrachtung mit Informationen das Design extrem komplex und schwer verständlich. Deshalb ist es wichtig, dass die Marken daran denken, dass die Kunden ihre Entscheidungen am Regal relativ schnell treffen. Wenn Sie eine Botschaft und eine Geschichte verwenden, die leicht und einfach zu verstehen ist, können die Verbraucher sie in wenigen Sekunden verdauen. Wenn Ihr Design dies nicht schafft, kann es sein, dass das Produkt im Regal bleibt, anstatt in den Einkaufswagen gelegt zu werden.

Neben der Vereinfachung Ihres Angebots kann der "Minimalismus" bei der Verpackungsgestaltung mehrere interessante Vorteile mit sich bringen:

Nun die nächste Frage: Was sollten Sie tun, um ein gutes "Weniger ist mehr"-Paket zu entwickeln? Gibt es bewährte Verfahren, die man befolgen sollte?

Nun, als Marktforscher würde ich antworten: Sondieren Sie Ihre Möglichkeiten auf breiter Basis. Seien Sie mutig mit Ihren minimalistischen Entwürfen, testen Sie sie mit den Verbrauchern und eliminieren Sie Subjektivität aus Ihren Entscheidungen.

Aus einer detaillierteren, taktischen Perspektive sind hier einige Punkte aufgeführt, die Sie bei Ihrer nächsten Umgestaltung berücksichtigen sollten: