Zum Inhalt
Einblicke > Sport & Spiel

Elterliche Aufsicht empfohlen: Filmzeit ist Familienspaß

2 Minuten lesen | Dezember 2013

Während die Kinder im ganzen Land das Wintersemester abschließen, haben die Eltern ein paar Wochen Zeit, die Zeit mit der Familie zu genießen, ohne sich um Dinge wie Hausaufgaben, strenge Schlafenszeiten und frühes Aufstehen kümmern zu müssen. Schlittschuhlaufen, Bäume stutzen und Spaß im Schnee sind nur begrenzt möglich, bevor sich Eltern den Medien zuwenden, um diese freie Zeit zu nutzen. Ein Kinobesuch ist ein beliebter Ausflug für die ganze Familie, und ein aktueller Bericht von Nielsen untersucht, wie Familien mit Kindern zwischen 6 und 11 Jahren den Nervenkitzel auf der Leinwand erleben.

Die Eltern geben an, dass ihre Kinder in diesem Jahr etwa sechs Filme im Kino gesehen haben, wobei hispanische Kinder die häufigsten Kinobesucher sind (im Durchschnitt gehen sie zweieinhalb Mal pro Jahr ins Kino als der Durchschnitt). Von den Filmen, die die Kinder im Kino sehen, besuchen sie mindestens die Hälfte mit beiden Elternteilen und in drei von zehn Fällen mit einem der Elternteile.

Datei

Nach Angaben der Eltern wird die Hälfte der Filme, die Kinder sehen, sowohl von den Eltern als auch von den Kindern gutgeheißen (49 %). Eltern berichten, dass Kinder Zeichentrickfilme mehr lieben als sie selbst (92 % der Kinder im Vergleich zu nur 45 % der Eltern), aber die Wertschätzung für nicht-animierte Familienkost ist bei Eltern und Kindern viel ähnlicher (51 % bei Kindern und 53 % bei Eltern).

Bei der Entscheidung, welchen Film sie ihr Kind sehen lassen, orientieren sich die Eltern am häufigsten an der MPAA-Einstufung (64 %), gefolgt von Kritikerbewertungen (44 %) und der detaillierteren MPAA-Beschreibung (z. B. "PG" für groben Humor und leichte Action; 41 %).

Datei

Wie erfahren Kinder also von Filmen? Fernsehen (95 %) und Filmtrailer (85 %) sind die wichtigsten Quellen, dicht gefolgt von Gesprächen mit den Eltern (84 %) und Freunden (77 %).

"Kinobesuche sind eine Familienangelegenheit, und obwohl es die Eltern sind, die ihre Kinder ins Kino bringen, haben die Kinder ein großes Mitspracherecht bei der Auswahl der Filme, die sie sehen wollen", sagt Kathy Benjamin, SVP, Nielsen National Research Group. "Kinder sind die größten Beeinflusser dieses Marktes. Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass Kinder digital stärker vernetzt sind als je zuvor, so dass es wichtig ist, sich darüber zu informieren, wie und wo man mit ihnen in Kontakt treten kann."

Methodik

Der Nielsen Moviegoing Report ist eine Verbraucherstudie, die in erster Linie online durchgeführt wurde, mit einer persönlichen Ergänzung, um die spanisch dominierten Hispanics zu erreichen. Die Studie wurde ab dem 12. September 2013 über einen Zeitraum von drei Wochen durchgeführt, und wir sammelten das Feedback von über 3.000 in den USA lebenden Personen im Alter von 12 bis 74 Jahren sowie von 600 Kindern im Alter von 6 bis 11 Jahren (die über ihre Eltern zur Teilnahme an der Umfrage eingeladen wurden und den Fragebogen unter Aufsicht der Eltern ausfüllten).