Zum Inhalt
Einblicke > Medien

Globales Vertrauen in die Werbung

1 Minute gelesen | September 2015

Die Werbelandschaft entwickelt sich rasant weiter, da soziale Medien und technologische Fortschritte neue Möglichkeiten schaffen, mit den Verbrauchern in Kontakt zu treten. Wir schauen Videos auf dem Handy, hören Musik auf dem Laptop und lesen Zeitungen auf dem Tablet. Und manchmal sogar alles auf einmal. Es kann schwierig sein, zu entscheiden, wofür man sein Werbebudget ausgeben soll, wenn man in einer Welt voller Möglichkeiten die richtige Zielgruppe erreichen und eine Reaktion erzielen muss.

Die Nielsen Global Trust in Advertising Survey befragte 30.000 Online-Teilnehmer in 60 Ländern, um das Vertrauen der Verbraucher in 19 bezahlte, bezahlte und eigene Medien zu ermitteln. Die Ergebnisse zeigen, welche Werbeformate bei den Verbrauchern am besten ankommen und welche noch Raum für Wachstum bieten. Wichtig ist, dass sich die Verbraucher weltweit zu den Plattformen äußern, die die effektivsten Maßnahmen bieten. Die Verbraucher teilen uns auch mit, welche Arten von Botschaften sie am meisten schätzen. Es ist nicht überraschend, dass dies je nach Generation unterschiedlich ist.

Wem können wir vertrauen?

Die glaubwürdigste Werbung kommt direkt von den Menschen, die wir kennen und denen wir vertrauen. Mehr als acht von zehn Befragten weltweit (83 %) geben an, dass sie den Empfehlungen von Freunden und Verwandten vollständig oder einigermaßen vertrauen. Aber das Vertrauen beschränkt sich nicht nur auf die Menschen in unserem engsten Umfeld. Zwei Drittel (66 %) geben an, dass sie Verbrauchermeinungen vertrauen, die online veröffentlicht werden - das drittwichtigste Format, dem man vertraut.

Eigene (von der Marke verwaltete) Online-Kanäle gehören ebenfalls zu den vertrauenswürdigsten Werbeformaten. Tatsächlich sind markeneigene Websites das zweitvertrauenswürdigste Format: 70 % der weltweit Befragten gaben an, dass sie diesen Sites vollständig oder einigermaßen vertrauen. Darüber hinaus vertraut mehr als die Hälfte der Befragten (56 %) den E-Mails, für die sie sich angemeldet haben.

de